Stephan Sieh, Anwalt für Familienrecht


Erbe antreten

Kaum ein anderes Rechtsgebiet ist so persönlich wie das Erbrecht

Was tun im Erbfall?

Es schon schmerzlich genug, einen geliebten Menschen zu verlieren, aber viel schmerzlicher ist es für viele Betroffene, dem Erbe auch noch hinterher laufen zu müssen. Es geht hierbei selten um die Frage nach dem Vermögenszuwachs allein, sondern meist verbunden mit dem Gefühl der Missachtung, der Ausgrenzung oder dem Wissen um Unregelmäßigkeiten im letzten Lebensabschnitt des Verstorbenen, die zum Handeln zwingt. Um es konkret zu sagen, sogar zum schnellen Handeln, denn für die Annahme oder die Ausschlagung gibt es enge Fristen.

Wer erbt muss in jedem Fall tätig werden und sich unverzüglich um sein Erbe kümmern, muss feststellen, um welche Vermögenswerte es geht. Auch ist zu klären, ob und wie eventuelle Vermögensverschiebungen sich auf die Höhe der Erbschaft auswirken. Gegebenenfalls ergibt sich bei einem genaueren Blick, dass das Erbe bedeutend höher ausfällt.

Jahr für Jahr gibt es tausende Gerichtsverfahren, in denen Erben erst auf dem Gerichtsweg zu ihrem Recht kommen. Meist geht es in diesen Verfahren um große oder größere Vermögenswerte, um die es sich zu streiten lohnt. Aber es gibt auch eine Kehrseite, denn nicht jede Erbschaft ist automatisch mit einem Vermögenszuwachs verbunden. Von einer überschuldeten Erbschaft geht eine erhebliche Gefahr aus, die den einen oder anderen Ahnungslosen in größte Bedrängnis bringen kann und sogar das eigene Vermögen gefährden kann. Stets ist zu klären, welche persönlichen Folgen die Annahme einer Erbschaft für den Erben hat.

Für die Beantwortung der wichtigsten Fragen bleibt dem Erben wenig Zeit, denn was viele nicht wissen: Sobald ein zukünftiger Erbe von einer Erbschaft erfährt, muss er oder sie unverzüglich handeln. Der Gesetzgeber fordert nämlich, dass innerhalb einer Frist von 6 Wochen ein Erbe angenommen oder abgelehnt werden muss. In dieser Zeit muss also weitgehende Klarheit darüber entstehen, wie sich das Erbe zusammensetzt. Wer diese Frist untätig verstreichen lässt, hat kaum Chancen, ein Erbe abzulehnen, auch wenn das Erbe mit erheblichen Schulden belastet ist. Kaum Chancen heißt nicht, dass es keine Chancen gibt, aber die Wirksamkeit einer Erbinsolvenz, dem in dieser Situation angemessenen Rechtsmittel, ist an äußerst strenge Regeln gebunden.

Sie sehen, erben kann einfach sein, aber auch große Probleme bereiten. Sichern Sie Ihre Interessen, vermeiden Sie Nachteile und korrigieren Sie bereits gemachte Fehler. Die Durchsetzung Ihrer Interessen im Erbfall sowie eine umfassende Beratung stehen bei uns immer im Vordergrund.

Leistungen im Erbfall - Erbe antreten:

  • Umfassende Beratung (auch kurzfristig)
  • Gerichtliche Durchsetzung vor Erbansprüchen
  • Vergleichsgespräche mit der Erbengemeinschaft
  • Anfechtungen fehlerhafter Testamente
  • Anfechtungen im Erbscheinerteilungsverfahren
  • Erbschaftssteuerliche Beratung

Größere Freibeträge bei Erbschaften

Die Erbschaftssteuergesetze, die mit der jüngsten Reform überarbeitet wurden, hatten im Wesentlichen zwei Ziele. Zum einen wurden höhere Freibeträge auf Erbschaften eingeführt. Das bedeutet in der Praxis, dass viele Erbschaften von der Erbschaftssteuer gänzlich befreit sind, da nur dann die Erbschaftssteuer anfällt, wenn das Erbe die Freibeträge übersteigt. Diese Steuerfreibeträge kennen Sie auch aus anderen Bereichen, nur sind diese nicht so hoch wie im Erbrecht.

Die aktuellen Freibeträge für Ehegatten liegen derzeit bei 500.000 Euro und für Kinder bei 400.000 Euro. Selbstgenutztes Wohneigentum wurde von der Erbschaftssteuer weitgehend befreit, wenn ein Haus oder eine Wohnung weniger als 200 Quadratmeter Wohnfläche besitzt. 


Erbe annehmen oder ausschlagen?

Wer ein Erbe antritt, sollte wissen, was ihn erwartet. Der Nachlass besteht aus Vermögenswerten und und häufig auch aus Verbindlichkeiten. Als Rechtsnachfolger übernimmt der Erbe auch die Schulden des Erblassers.

Niemand kann zum Antritt eines Erbes gezwungen werden. Wer jedoch ein Erbe ablehnen will, hat hierfür 6 Wochen Zeit ab Kenntnisnahme. Diese Zeit wird dem Erben zugestanden, um sich über die Qualität des Erbes zu informieren. Wer das Erbe annehmen will, braucht nichts zu tun. Er muss einfach die Frist verstreichen lassen. Dies setzt natürlich voraus, dass Sie als Betroffener überhaupt wissen, was Sie erben, was also der Inhalt einer Erbschaft ist.

Ein Weg, das Erbe auszuschlagen, besteht darin, persönlich beim Nachlassgericht eine Erklärung hierüber abgeben. Damit haben Sie einen endgültigen Verzicht auf das Erbe erklärt. Wer damit rechnet, dass bei einer Erbschaft zu einem späteren Zeitpunkt noch größere Vermögenswerte auftauchen, kann sich entschließen, die Erbschaft doch anzunehmen und mit Hilfe des Erbscheines die tatsächlichen Werte zu ermitteln. Wenn wider Erwarten keine Vermögenswerte auftauchen, bleibt in diesen Fällen noch die Möglichkeit einer Nachlassinsolvenz. Doch Vorsicht: Werden bei einer Nachlassinsolvenz mit ihren strengen Regelungen Fehler gemacht, kann das schnell in eine persönliche Haftung führen.

Bei Fehlern, auch aus Unkenntnis, kann Ihnen dauerhafter Rechtsverlust drohen. Daher unser Rat: In allen geschilderten Fällen sollten Sie unbedingt den Rat eines Rechtsanwaltes einholen. 


Wenn es Streit gibt

Die enge familiäre Bindung, in der Erbberechtigte untereinander stehen, dürfte ein Grund dafür sein, dass viele Betroffene Wert auf eine einvernehmliche Regelung ohne gerichtliche Auseinandersetzung legen.

In der überwiegenden Anzahl der Fälle, die wir in der Vergangenheit betreut haben, konnten wir einen Prozess vermeiden und eine außergerichtliche Lösung erreichen, mit der alle Beteiligten zufrieden waren.

Wenn trotz aller Bemühungen eine gütliche Einigung gescheitert ist, vertreten wir Ihre Interessen auch vor Gericht.


Vortrag zum aktuellen Erbrecht:

Erfolgreiche Strategien in erbrechtlichen Auseinandersetzungen

Der Vortrag zeigt häufige Probleme in erbrechtlichen Auseinandersetzungen auf, erläutert das richtige Verhalten und gibt darüber hinaus viele nützliche Tipps für Erben und Erbengemeinschaften.

Weitere Information und Anmeldung .... hier.


Anfragen, Auskünfte, Terminvereinbarungen:

Stephan Sieh | Spezialkanzlei für Scheidungs- und Nachlassrecht

Dominicusstraße 50
10827 Berlin

Telefon: 0800 - 546 2000 (gebührenfrei)

Telefon: 030-531 42 48 00
Telefax: 030-531 42 48 015

Web: www.stephan-sieh.de

E-Mail: info@stephan-sieh.de

Erbe antreten | Erbe regeln | Notarielles | Aktuelle Urteile

» Erbe antreten

Maßnahmen nach dem Todesfall

Das richtige Verhalten im Erbfall

Annahme und Ausschlagung des Erbes

Erbansprüche

Pflichtteil- und Pflichtteilergänzungsansprüche

Erbscheinerteilungsverfahren

Hilfe bei überschuldeten Erbschaften

Rechte und Pflichten von Nachlassbeteiligten

Steuerliche Pflichten

» Streit ums Erbe

Anfechtungen von Testamenten

Durchsetzung von Erbansprüchen

Auskunftsverfahren

Herausgabebegehren von Sachen

Erbauseinandersetzungen

Erbengemeinschaften

» Notarielles

Entwurf von Vereinbarungen sowie Überprüfung von Entwürfen anderer Anwälte/Notare:

• Testamente

• Erbverträge

• Nachfolgeklauseln in Gesellschaftsverträgen

• Patientenverfügungen

• Vorsorgevollmacht

• Betreuungsverfügung

• Vermächtnisse

• Schenkungen auf den Todesfall

» Erbrechtliche Mediation

Gespräche unter Erbberechtigten in Gang bringen

Gespräche zwischen Erben und Vererbenden

Problembeschreibung und Versachlichung

Gemeinsame Lösungserarbeitung

Hintergrundwissen Erbrecht

Aktuelle Urteile, Hintergründe, Ansichten:

Festsetzung der Steuerschuld im Erbfall - Haftung der Erben

Verlangen auf besondere amtliche Verwahrung eines Testaments aufgrund einer Vorsorgevollmacht

Einholung eines Gutachtens bei zweifelhafter Testierfähigkeit

Keine Nachlassverwaltung bei fehlender Mitwirkungsbereitschaft einzelner Erben

Vorlage eines Erbscheins bei abweichender Auslegung des Grundbuchamts

Beginn der Ausschlagungsfrist für den minderjährigen Erben

Beschränkung bei der Veräußerung an Abkömmlinge

Rechtliche Qualifizierung an einem Anteil einer deutschen Erbengemeinschaft

Erbausschlagung der Eltern für minderjährige Kinder

Einräumung an Nutzungsrechten an Gräbern

Erbscheinverfahren bei Inlands- und Auslandsvermögen

Dokumentation bei Erbausschlagung

Einsichtsbefugnisse von Erbenermittlern

Erbrecht nichtehelicher Kinder

Pflichtteilsberechtigung und Verzicht

Pflichtteilsergänzungsanspruch für nicht geborene Abkömmlinge

p